Geschmacklose, unhaltbare Schuldzuweisungen von Politik und Medien ist man sich als Gamer ja gewohnt — sei es nun ein Amoklauf oder die Jugendgewaltdiskussion: Gewaltdarstellungen beinhaltende Videospiele sind schnell als Sündenbock identifiziert. Der Artikel, den Redakteur Amir Mustedanagic heute fabrizierte ist entweder vor Ignoranz strotzender Boulevardjournalismus, frei nach dem Motto „Wenn es nichts kostet muss es auch nicht gut sein“, oder absichtliche Hetze gegen zehntausende  Gamer in der Schweiz. GameRights verurteilt die pietätlose Sensationsgeilheit der 20 Minuten-Redaktion welche auf dem Buckel der Opfer des schrecklichen Terroranschlags vom 24. Januar 2011 und der Gamergemeinde offenbar besonders dramatische Schlagzeilen produziert um Werbeeinahmen zu generieren und sich um Qualität, Ausgewogenheit und journalistisches Niveau nicht zu kümmern scheint.

Weiter lesen

Pünktlich zur kalten Jahreszeit gibt es für Interessierte neuen Lesestoff: Die Zeitschrift der Bundeszentrale für politische Bildung „Aus Politik und Zeitgeschichte“ erscheint in ihrer Ausgabe 3/2011 unter dem Thema „Jugend und Medien“ (Download) - auf knapp 50 Seiten bietet diese Lektüre für den interessierten Leser einen vertieften Einblick in die Thematik. Für GameRights-Member ist die Ausgabe beinahe schon Pflichtlektüre.

Liebe GameRights Community

Alle Jahre wieder: Wir befinden uns kurz vor dem Wechsel in ein neues Jahr. Während ich Euch, wie schon vor knapp 365 Tagen, alles Gute, Gesundheit und die Erfüllung Eurer Pläne wünsche, möchte ich einen Blick über das fast vergangene Jahr schweifen und für GameRights Revue passieren lassen.

 

Weihnachten naht - und das bedeutet, dass vielen Kindern Games unter den Weihnachtsbaum gelegt werden. Wie schon 2009 veröffentlicht GameRights pünktlich zur besinnlichen Zeit einen Einkaufsführer für Eltern und Interessierte. Auf 12 Seiten werden die wichtigsten Genres gezeigt und erklärt, wobei für jedes Genre einige Spiele aufgelistet und beschrieben werden. Abgerundet wird das Ganze durch eine Erklärung über PEGI, Kinect und Move. Ihr findet die Broschüre hier - schaut gleich rein!

Wer lernen möchte, wie moderne Unternehmen zielstrebig organisiert und geführt werden, kann von Videospielen einiges lernen. Zu dieser Kenntnis sind Kommunikationsforscher der Stanford-Universität in Kalifornien gelangt. Videospiele machen keineswegs dumm, einsam oder gar aggressiv, so das Fazit der Studie. Im Gegenteil: Sie können sogar karriere- und wirtschaftsfördernd sein.

 

Es ist geschafft: Nach monatelanger Arbeit steht seit heute, 10.10.10, die neue Version der GameRights Webseite!

Die wohl offensichtlichste Änderung ist das Design. Wir hielten uns dabei an das alte Farbsystem, wollten den Auftritt jedoch frischer, offener, moderner, seriöser und trotzdem "Gamer-like" halten. Fabienne Curty von re-animated.ch werkelte zusammen mit uns ein tolles Design aus, welches danach für die Website umgeschrieben, implementiert und über längere Zeit erweitert und korrigiert wurde. Unser Mitglied Adrian "Telaran" von Allmen, der auch die Taskforce Events leitet, übernahm die technische Leitung des Projektes und sorgte für funktionierende Systeme (vor allem, wenn der Präsident mal wieder überfordert war).

Unsere Bannerpartner: