Länger war es nun still um mögliche Game-Verbote in der Schweiz. Den vor einiger Zeit eingereichten Motionen Hochreutener und Allemann scheint kaum Priorität zugewiesen zu werden. Die Politik befasst sich mit anderen Themen. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Im Gegenteil: Die Gruppe der Spielegegner erhielt jüngst Zuwachs.

Vergangenen Monat hat der SVP Nationalrat Jean-Pierre Grin eine kurze Interpellation mit dem Titel „Jugendgewalt: Was tun?“  eingereicht. Mit Hilfe dieses Instruments möchte der siebenundsechzigjährige Waadtländer im speziellen zwei Fragen durch den Bundesrat beantworten lassen.

Am 14. Januar 2014 wurde GameRights von der Jugendpolizei (JUPO) Solothurn eingeladen, die Welt der Videospiele näher zu bringen und die Gefahren mit dem Umgang des Mediums zu erläutern. Dieser Event begann um 09:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Kantonspolizei (KAPO) Solothurn, insgesamt waren 10 Mitarbeiter der Jugendpolizei Solothurn und Olten anwesend. Da viele Jugendliche sich in ihrer Freizeit mit Videospielen beschäftigen, wollte sich die Jugendpolizei zu diesem Thema weiterbilden. So wollte man wissen, welche Spiele es gibt und welche Spiele zur Zeit bei Jugendlichen am beliebtesten sind. Drei GameAgents waren vor Ort, um diese Aufgabe zu meistern.

Es ist wieder soweit! Pünktlich zum Dezemberanfang bieten wir wieder unseren alljährlichen Weihnachts-Einkaufsführer für Games. Die für Smartphones optimierte Webseite www.gamerights.ch/xmas kann bequem unterwegs nach verschiedenen Alters- und Spielkategorien durchsucht werden. Wir haben einige tolle Spieltipps, welche für Kinder und Jugendliche geeignet sind und Spass machen. Wir von GameRights als erwachsene Schweizer Gamercommunity möchten Ihnen unser Fachwissen vermitteln und Ihnen Spielempfehlungen und allgemeine Tipps einfach und gratis übergeben, damit Sie sicher sein können, dass Ihre Weihnachtsgeschenke leuchtende Kinderaugen hervorrufen.

Medienkompetenz taucht immer wieder als Stichwort in der Öffentlichkeit auf. Mit der rasanten Verbreitung von Smartphones und Tablets wird es immer wichtiger für Eltern und Erziehungsberechtigte, ihren Kindern einen gesunden Umgang mit neuen, digitalen Medien beizubringen - denn wegzudenken sind diese aus unserem Alltag nicht mehr. Neben der Informationsplattform des Bundes unter jugendundmedien.ch hat nun auch Swisscom zusammen mit ElternBildung.ch ein Informationsportal online gestellt, welches Eltern helfen soll, die Faszination ihrer Kinder an den neuen Medien zu verstehen und zu begleiten.

Dies ist die Übersetzung des Kotaku-Beitrages «I Sold Too Many Copies of GTA V To Parents Who Didn't Give a Damn». Damit auch diejenigen unserer Leser, welche des Englischen nicht oder nicht ausreichend mächtig sind, alles verstehen können, haben wir ihn ins Deutsche übersetzt.

Liebe Eltern ... wir müssen reden. Es gibt da eine Sache, die mich schon eine ganze Weile beschäftigt, und ich habe jetzt genug.

Seit zehn Jahren arbeite ich nun im Videospielhandel. Ich liebe meinen Job. Einige meiner besten Erinnerungen handeln von liebenden, verblüfften Eltern, die in unseren Laden liefen, in naiver Ahnungslosigkeit über die Game-Welt - aber mit Lerneifer. Bald sprach ich mit ihnen über die Wahl von Spieleplattformen, Game-Franchisen, und wie man online zockt. Dann erleuchtete ich sie mit meinen eigenen Gaming-Erfahrungen mit meinen Kindern. Diese Herangehensweise führte dazu, dass sie begannen, sich für das Hobby ihrer Kinder zu interessieren, und sie wurden dazu ermutigt, mit den Kleinen gemeinsam zu spielen

Unsere Bannerpartner: